Aus Holzheizer Wiki
Version vom 23. August 2015, 07:03 Uhr von Kaninchen (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holzvergaser Serie DCxxGSE/RS/S/E

Technische Daten

DC 18S GS 20 GS 25 GS 32 GS 40 GSX 50 GSX 70 DC 30 SE DC 75 SE
LEISTUNG kW 20 20 25 32 40 50 70 30 75
VORGESCHRIEBENER SCHORNSTEINZUG Pa 20 20 23 24 25 25 30 24 30
KESSELGEWICHT kg 283 343 431 436 485 538 571 400 700
NACHFÜLLVOLUMEN dm3 66 85 125 125 170 210 210 140 345
MAX. BRENNHOLZLÄNGE mm 330 330 530 530 530 530 530 530 530
WASSERINHALT l 45 64 80 80 90 120 132 80 171
MIN. RÜCKLAUFTEMPERATUR 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C
BRENNSTOFF STÜCKHOLZ MIT FEUCHTE 12-20% HEIZWERT 15 - 18 MJ/kg, Ø 80 - 150 mm
WIRKUNGSGRAD 82 - 90 %
CO mg/m3 <1000 <500 <500 <500 <500 <200 <300 <300 <1800
FEINSTAUB mg/m3 <50 <50 <30 <30 <30 <30 <10 <10 <20
Kesselklasse nach DIN EN303-5 3 3 3 3 3 3 3 3 3
Erfüllt in DE 1. BImSchV Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein
DC 18 GSE DC 22 GSE DC 25 GSE DC 30 GSE DC 40 GSE DC 50 GSE
LEISTUNG kW 19 23 25 29,8 40 49
VORGESCHRIEBENER SCHORNSTEINZUG Pa 16 18 18 20 22 24
KESSELGEWICHT kg 376 373 469 466 548 565
NACHFÜLLVOLUMEN dm3 80 80 120 125 160 170
MAX. BRENNHOLZLÄNGE mm 330 330 530 530 530 530
WASSERINHALT l 73 73 105 105 112 128
MIN. RÜCKLAUFTEMPERATUR 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C 65°C
BRENNSTOFF STÜCKHOLZ MIT FEUCHTE 12-20% HEIZWERT 15 - 18 MJ/kg, Ø 80 - 150 mm
WIRKUNGSGRAD % >90 90,8 > 90 90,8 90,5 92
Durchschnittlicher Brennstoffverbrauch kg/h - 5,2 6 7,1 10 13
Abgastemperatur bei Nenn-Wärmeleistung C° - 180 170 190 185 183
CO mg/m3 < 200 < 200 < 100 < 100 < 200 <200
FEINSTAUB mg/m3 <20 <20 <20 <20 <20 <20
Kesselklasse nach DIN EN303-5 3 (5) 3 3 (5) 3 3 3
Erfüllt in DE 1. BImSchV Ja Ja Ja Ja Ja Ja
DC 24 RS DC 30 RS
LEISTUNG kW 26 32
VORGESCHRIEBENER SCHORNSTEINZUG Pa 22 24
KESSELGEWICHT kg 331 365
NACHFÜLLVOLUMEN dm3 93 93
MAX. BRENNHOLZLÄNGE mm 330 330
WASSERINHALT l 68 83
MIN. RÜCKLAUFTEMPERATUR 65°C 65°C
BRENNSTOFF / ERSATZBRENNST. BRIKETTS / HOLZ
WIRKUNGSGRAD 86,6% 90,7%
Durchschnittlicher Brennstoffverbrauch kg/h 5,8 6,9
Abgastemperatur bei Nenn-Wärmeleistung C° 214 167
CO BEI 13% O2 ( Holz, * Holzbriketts ) mg/m3 <480 *<400 <100 *<750
STAUBANTEIL BEI 13% O2 ( Holz, * Holzbriketts ) mg/m3 <20 *<10 <30 *<10
Kesselklasse nach DIN EN303-5 3 3

<ref>Atmos.cz</ref>

--Atmoswiki - Admin 23:56, 10. Feb. 2013 (CET)

Anheizen des Atmos DC xx GSE

--Atmoswiki - Admin 23:56, 10. Feb. 2013 (CET)


Anheizklappe ausbauen ermöglicht bessere Reinigung und Wirbulatoreinbau (Author Woodstoker- ATMOSBOARD)

Aufgrund der Versuche mit den Wirbulatoren hab ich jetzt die Anheizklappe zum demontieren gemacht. '

Sonst war unter der AHK immer nur eine Kette drinnen weil es nicht anders ging. Zudem ist die Reinigung schwierig wenn das Teil ganz lästig im Weg ist. Das kennt wohl jeder wenn er den Bereich reinigen muß.

13472427an.jpg

Man muß die Niete an dem Klappengelenk ausbohren, dann kann die Klappe entfernt werden. Mit 5 mm gerade vorbohren und dann mit 8 mm aufbohren, aber gerade halten sonst wird es schief ! (überprüfen !!! vielleicht gibt es Typen mit anderen Bolzen !)

13472467sy.jpg

Schon passt ein 4. ter Wirbulator rein und die Reinigung kann viel besser erfolgen, weil man in die Winkel hinten rankommt.

13472428qt.jpg

Man muß dann nur einen Bolzen mit 8 mm in das Klappengelenk einstecken und alles "klappt" mit der "Klappe" wunderbar ! Wenn der Bolzen lange genug ist muß er nicht gekontert werden,also ohne Gegenmutter.Mit ein paar Handgriffen ist das Teil ausgebaut.

13472426zk.jpg

Zum Beitrag im ATMOSBOARD

--kaninchen ATMOSBOARD 23:06, 16. Feb. 2013 (CET)


Tipps und Tricks GSE 30 Düse und Seitenteile wechseln Autor Jürgen (Moderator)

Zum Beitrag Holzheizerforum

Mein GSE 30 Baujahr 2005 ist fast 10 Jahre in Betrieb. Da ich kein Solar habe, wird er auch im Sommer je nach Bedarf 1 – 2 x pro Woche geheizt. Wegen Warmwasser.2009 war die Düse schon ausgefranst und wurde mit Spezial Beton ausgebessert. Dadrauf wurde eine Edelstahlplatte gelegt. Das ging bis Anfang Januar 2015 gut. Beim Saubermachen und Asche rausholen bis auf die oberste Schicht auf der Düse, merkte ich, dass die Düsenplatte eine Beule hatte. So machte ich die ganze Düsenfläche sauber und erschrak was ich sah: Das war einmal meine Edelstahl Düsenplatte

20540631nl.jpg

Und so sah die Original Atmos Düsen Platte von 2005 darunter aus.

20540632kk.jpg 20540629qp.jpg 20540630bm.jpg

Die beiden Seitenteile sind auch schon angegriffen.

20620041sw.jpg 20620042kg.jpg

Mit einigen Usern habe ich mich per Mail ausgetauscht. Sie gaben mir den Rat Düse und Seitenteile neu und eine Dose feuerfesten Ofenkitt zu ordern. Also einen Anbieter gesucht, gefunden und bestellt.

Was brauche ich noch? Eine richtige Beleuchtung der Arbeitsstelle!

20630287mo.jpg

Bitte beachtet bei Elektro Arbeiten am Kessel:

Es gibt Vorschriften und Hinweise

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi534.pdf

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi534.pdf Auf Seite 75

"...das in Kesseln nur mit Kleinspannung gearbeitet werden darf." Das heißt nur mit 24 V oder 42 V oder mit einem Trenntrafo. Um mein Leben d.h. mich ab zu sichern habe ich die Zuleitung mit einem Wärme Isolierschlauch über zogen. Die Lampe ist eine 10 W LED

20637385fh.jpg

Es ist von Vorteil, wenn die AHK Klappe noch in Aktion ist. So störte kein Kabel von der Lampe und sie blendete auch nicht. Ich kann es nur empfehlen. Den Deckel von der oberen Reinigungsklappe hatte ich wieder draufgelegt. Bei den Arbeiten habe ich den Kessel Saugzug mit laufen lassen. So kam kein Staub nach außen und es wurde alles durch das AHK Loch abgesaugt.

Zuerst hatte ich vergeblich versucht mit einem Schraubendreher zuerst die Dichtschnüre heraus zu holen. Also musste die Finne eines Hammers arbeiten…..

Es war einmal eine Düsenplatte

20620037hs.jpg

Ich hatte versucht sie in einem Stück heraus zu bekommen leider…

20620038fg.jpg

Bitte achtet mal auf den Pfeil vom Düsenstein wo er hinzeigt

20620783yo.jpg

Das ist Düsenstein sec Luft eintritt von unten. Dürfte auch undicht gewesen sein

20620784gk.jpg

das ist Düsenstein von der Tür Seite von unten, auch undicht

20620785yn.jpg

So sah es aus als die Düse draußen war.

20620040dp.jpg

Hinter den Seitenteilen war allerhand Flugasche

20620787ua.jpg

20620788kt.jpg

20620789tc.jpg

Dann kam die rotierende Drahtbürste in Aktion um die Rußstücke zu entfernen. Rostflecken habe ich keine entdeckt. Zum Abschluss wurde alles mit einem Sauger sauber gesaugt.

Der Einbau begann: Die mitgelieferte Knetmasse auf Länge ausgerollt und einlegt

20630437ns.jpg

Die Düsenplatte hat sein Gewicht (auf dem Paket stand 31,5 kg). Die Stirnseite, wo die Markierung drauf ist, habe ich mit Ofenkitt bestrichen. Ich habe einige Male die Hände gewechselt um die Düse zur Kesseltür rein zu bekommen. Dann auf der schrägen Fläche abgesetzt, mit einer Hand in den Schlitz gefasst und mit der anderen Hand dirigiert und abgesetzt. Ein wenig hin und her geschoben auf der Knetmasse und dann voll nach vorne mit einem Schraubendreher als Hebel von der Tür Seite aus ein wenig nachgedrückt.

Dabei fiel mir auf das zwischen Düsenstein obere Kante und Kesselkante ein mind. 10 mm Schlitz frei ist wo ich bis zur Auflagefläche der Düse sehen kann. In diesem Schlitz bewegt sich die Sec. Luft!! Aber es kommt noch besser!!

20630377gp.jpg

Dann kamen die Seitenteile dran. In dem Original Paket waren die 4 Seitenteile die Dichtschnüre und eine Patrone Ofenkitt.

20630451zv.jpg

Ein Teil habe ich probeweise eingesetzt um zu sehen wie man sie am besten einsetzt. Die glatte Fläche liegt unten voll auf dem Kesselblech und nach oben geschoben geben die Erhebungen auf der Seitenfläche den Abstand zur Kesselwand. Oben liegt die Platte an einen kleinen Metallstreifen an, der auch den Abstand zur Kesselwand hat. Hinter diesem Streifen strömt die prim. Luft ein.

Dabei habe ich einen typischen groben Atmos Fehler entdeckt. Zwischen dem Düsenstein und der Unterkante Seitenteil Luft ca. 15 mm breit!! Siehe oben angedeutet.

Diesen Spalt soll die Dichtschnur 15 mm breit abdichten!! Weil ich ohne Handschuhe gearbeitet habe, waren die Hände doch schmutzig geworden und ich habe die Kamera nicht mehr angefasst. Jedenfalls habe ich die große glatte schrägliegende Fläche die unten an der Kesselwand aufliegt an den Außenkanten mit dem Kitt eingeschmiert und auch die obere untere schräge Seitenfläche.Ein Bild von einem ausgebauten Seitenteil zeigt wo ich alles diesen Ofenkitt raufgedrückt habe inkl. der Schrägen Stellen oben und unten.Die erste Platte kommt nach vorne. Da habe ich auch die volle Seitenfläche die an der Kesselwand anliegt mit Ofenkitt bestrichen.

20630410ms.jpg

Einen gr. Schraubendreher habe ich in das mittelste Luftloch gesteckt um das Gewicht der Platte ab zu fangen und mit der anderen Hand die Platte an ihre Stelle dirigiert. Die erste kam direkt an die Wand ganz nach vorne. Damit sie voll flächig anliegt die Platte noch ein wenig hin und zurück bewegt. Dabei musste ich auch aufpassen, dass das Teil oben dicht an dem Blechstreifen voll anliegt. Das nächste Seitenteil auch wieder die volle Seitenfläche nach vorne mit Kitt eingestrichen. Beim einlegen des letzten Seitenteil musste ich erst das Teil in den Kessel einfädeln. An der oberen Kessel Tür ist unten ein Winkel befestigt. Dieser Winkel geht bis in die beiden Ecken. An dieser Stelle musste ich das Seitenteil etwas angekippt und unter den Winkel schieben. Das Teil voll nach vorne an das schon stehende Teil angeschoben, damit sie abdichten. Dabei kam etwas Kitt heraus gequollen.Auf der anderen Seite wusste ich wie es ging. Diese beiden Teile waren schnell an Ort und Stelle.Mit dem Finger und kl. Schraubendreher habe ich noch mal alle Dichtstellen an den Seitenteilen kontrolliert ob sie wirklich dicht anliegen.Die Dichtschnüre sind alle schon auf Länge geschnitten und mit einem Klebeband an den Enden fixiert die ich belassen habe. Direkt unterhalb der Tür musste ich doch den Kopf noch einmal in den Kessel reinstecken um die drei kurzen Schnüre 1 x Düse und 2 x Seitenteile in den Schlitz mit einem Holzkeil rein zu drücken. Danach habe ich unten die Schnüre zwischen Düse und Seitenteilen mit einem gewissen Unbehagen „reingedrückt“. Zum Schluß oben die beiden Schnüre an den Seitenteilen oben lang eingelegt.

20630420pz.jpg

Ich hatte mir ja im Vorfeld das Atmos Serrvice Video angesehen. Ich war mit dem Inhalt schon beim ersten Mal ansehen nicht zufrieden. Als ich es nun nachmachen wollte, .....kein Kommentar....

Ich habe mir Mühe gegeben es nach meinem besten Verständnis und den vorgefundenen Gegebenheiten durch zu führen. Wie Ihr merkt hat es seine Zeit gedauert Texte und Bilder chronologisch zusammen zu stellen. Bin gerne bereit wenn mir jemand einen Fehler zeigt solange es noch geht diesen ab zu ändern. Ich hätte vielleicht an manchen Stellen noch mehr Fotos zu machen. nur mit schmutzigen Händen nicht. Viele Stellen konnte ich nicht mit Schutzhandschuhen arbeiten und sofort waren die Hände vom Ruß etc. schwarz.

kaninchen Holzheizer Forum 13:29, 28. Nov. 2014 (CET)